Graved Lachs

Graved Lachs – oder Gravad lax in Schweden- ist eine beliebte Alternative zum Räucherlachs und ein Festessen für die kommenden Feiertage.
Im Original benötigt die Herstellung von Graved Lachs eine Menge Zucker, was nicht in unseren Winter Plan passen würde. Hier sorgt nur ein wenig Ahornsirup gerade für so viel Süße, wie sie die Marinade benötigt.

Graved Lachs

12 Portionen

Zutaten:

10g Wacholder Beeren
10g Korianderkörner
15g Estragonblätter
15 g geriebene Orangenschalen
25g Salz
4 cm geschälter und geriebener Ingwer
2 EL Ahornsirup
1kg Lachsfilet ohne Haut und GrätenOfen auf 200 Grad vorheizen, Gasofen Stufe 6

Wacholderbeeren und Korianderkörner mittels Mörser zerkleinern, dann Estragon und Orangenschalen dazugeben und weiter verreiben. Zum Schluss Salz, Ahornsirup und Ingwer zur Paste hinzufügen, damit ist die Beize fertig!

Den Lachs mit der Hautseite auf ein Backpapier legen und mit der Beize solange einreiben, bis er dünn bedeckt ist. Mit dem Backpapier einpacken und dann in Frischhaltefolie mehrmals einwickeln.

Auf ein Tablett legen und komplett mit Gewicht beschweren. 2 Tage in den Kühlschrank geben, dann wenden, wieder beschweren und weitere 2 Tage im Kühlschrank belassen. Wenn der Lachs „reif“ ist, soll er sich fest anfühlen.

Die Frischhaltefolie und das Backpapier entfernen und die Beize sorgfältig entfernen, indem man diese mit der Rückseite eines Messers herunterkratzt, sonst schmeckt es bitter. Der Lachs wird sehr dünn aufgeschnitten und kann zum Beispiel mit einem Salat aus Blutorangen und rotem Chikoree serviert werden