Wenn es draußen frostig und unwirtlich ist, ist eine heiße Suppe immer eine gute Idee. Außerdem: Je öfter sie aufgewärmt wird, umso besser wird sie!

Borschtsch – die rote Suppe für kalte Tage

Für 6 Personen

  • 1 kg Rindfleisch
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • Kartoffeln, 1 Kilo
  • 3 Knollen Rote Rüben
  • 2 Zwiebeln
  • 4 große Karotten
  • 1 mittelgroßer Weißkohl
  • Knoblauch, nach Geschmack
  • Salz / Pfeffer
  • Wenn vorhanden: frischer Dill, Petersilie, Koriander
  • 2 Becher Sauerrahm

Das Rindfleisch, das Suppengemüse und die Lorbeerblätter  in einem großen Topf mit ca. 1,5-2 Liter Wasser zum Kochen bringen.

Währenddessen den Weisskohl in sehr dünne Streifen schneiden und für 2-3 Minuten blanchieren.

Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden.

Die Karotten grob reiben, Einmalhandschuhe anziehen und die rohe Roten Rüben schälen und ebenfalls grob raspeln.

Die Zwiebeln schälen und würfelig schneiden, Knoblauchzehen schälen.

Das Rindfleisch sollte ca. 2 Stunden bei schwacher Hitze langsam garziehen, nach ca. 1,5 Stunden das das mitkochende Suppengemüse entfernen und stattdessen das  Borschtsch Gemüse dazugeben.

Am Ende der Garzeit das Fleisch herausnehmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Fleisch in kleine Streifen schneiden und entweder separat oder in der Suppe servieren. Die Kräuter waschen und klein schneiden. Diese Suppe schmeckt besonders gut, wenn sie einmal abgekühlt ist, einige Stunden ziehen kann und erst dann heiß mit Sauerrahm und frischen Kräutern serviert wird.

Sehr gut dazu schmeckt frisches Brot (siehe anderes Rezept), das gesalzen und mit darauf geriebenem frischen Knoblauch gegessen wird. Das Beste nach einem langen Winterspaziergang!

Rezept nach https://kochenkunstundketchup.de
Foto 76626097 © Artem Evdokimov | Dreamstime.com