HRV und chronische Stressbelastung

Diagnostik, Prävention und Therapie

Im Rahmen der ärztlichen Tätigkeit erlangt die Prävention von Stresserkrankungen und „Burnout“ immer größere Bedeutung.

Normaler Altersgang, Erkrankungen und chronische Stressbelastung führen zu funktionellen und strukturellen Veränderungen des Vegetativums und des Hormonsystems. Die nichtinvasive vegetative Funktionsdiagnostik mittels Herzratenvariabilität (HRV) und die Bestimmung von Hormon- und Botenstoffdefiziten ermöglichen eine gezielte Diagnostik und eine individuelle präventive und therapeutische Strategie. Problematisch sind chronische Stressbelastungen, da Erholungsphasen nach Alarmreizen wegfallen oder nur unzureichend stattfinden. Alarmreize sind heutzutage nicht mehr natürliche Feinde sondern psychosoziale Einflüsse.

Dies führt langfristig zu Botenstoffdefiziten mit unterschiedlichen Symptomen, je nach verbleibendem „Botenstoffmix“ dominieren depressive Verstimmung, Angstzustände oder Aggressivität. Die Stressspirale verläuft über längerfristige Belastung mit Müdigkeit und chronischem Überlastungssyndrom samt reduzierter Erholungsfähigkeit. Botenstoffdefizite sind die Folge einer längerfristigen Fehlbelastung. Ein Burnout-Syndrom bedeutet letztlich den vollständigen Verlust an Regulationsfähigkeit, die Nebennierenfunktion wird insuffizient.

Burnout

Derzeit existiert keine einheitliche Definition von Burnout. In den Niederlanden haben sich 2011 drei Dachverbände von Ärzten und Psychologen nach sehr gründlichen Vorarbeiten auf eine Definition von Fehlbelastung und Burnout geeinigt, welche für die Praxis einsetzbar erscheint. Wir sprechen von Burnout, wenn alle drei untenstehenden Kriterien erfüllt sind.

  1. Es handelt sich um Fehlbelastung.
  2. Die Beschwerden dauern seit mehr als sechs Monaten an.
  3. Gefühle von Müdigkeit und Erschöpfung stehen deutlich im Vordergrund.

In der Differentialdiagnostik erfolgt eine Orientierung am Symptom „Erschöpfung“. Im Rahmen eines Burnout-Syndroms treten auch immer Schlafstörungen auf, die durch Verminderung der Tiefschlafphasen zugunsten von Traumschlafphasen und Schlaffragmentierung gekennzeichnet sind.

Oft ist es in der Praxis sehr schwierig, Abgrenzungen zwischen Stress- und Menopause-/Andropausesyndromen zu treffen. Östrogen- und Progesteron sind zentral wirksame Substanzen, deren Defizit einen Beitrag zu Schlafstörungen und Ängstlichkeit leisten. Chronische Stressbelastung scheint nicht nur zu einer vorzeitigen Alterung der Regulationsfähigkeit des Vegetativums zu führen, sondern auch oft zu vorzeitigem Eintreten von Meno- und Andropause.

Herzratenvariabilität Taschenbuch

Das vegetative Nervensystem ist der Regelkreis aller menschlichen Vorgänge, sowohl auf hormoneller Ebene als auch auf Stoffwechselebene. Kenntnisse des vegetativen Nervensystems sind essentiell für das Verständnis zahlreicher autonomer Körperfunktionen.

Buch bei Amazon

AKTUELLES

Rezept des Monats November

Proteinreiche Suppe im November Diese Suppe ist leicht zu kochen und hat einen ausgezeichneten Geschmack. Sie kann auch während des 16/8 intermittierenden Fastens getrunken werden und erzeugt ein angenehmes Wärmegefühl.Es ist eine gute Idee, gleich größere Mengen zu...

Burn-out in Unternehmen nimmt zu

Das Herz verät Belastung durch Stress und Burn-out Chronischer Stress ist ein zunehmendes ProblemWie gut jemand mit einer Stressbelastung umgehen kann oder ob bereits ein Burn-out vorliegt, lässt sich mit der Herzratenvariabilitätsmessung feststellen. Doris...

Was ist dran an der Wunderfrucht Granatapfel?

Die Gesundgranate Polyphenole in Granatäpfeln wirken entzündungshemmend.Der Granatapfel wird wohl zu Recht seit Jahrtausenden als Frucht mit heilenden Eigenschaften geschätzt. Auf Grund seiner Inhaltsstoffe ist der Granatapfel die wirkungsvollste und in klinischen...

Schlafstörungen

Mangelnde Erholung durch Schlafstörungen Wiederherstellung der nächtlichen Erholung ist oberste PrämisseHormonelle Veränderungen, Alterung, Meno-/Andropause, Medikamente oder chronische Stresserkrankungen können die Schlafqualität verändern und führen zu mangelnder...

Warum bin ich immer so erschöpft?

Chronische Müdigkeit kann viele Gründe haben Eine Klärung der Ursachen ist wichtigChronische Müdigkeit und Erschöpfung sind Symptome mit vielen möglichen Ursachen wie zum Beispiel Blutarmut, Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes, nächtlichen Atemstörungen oder...

Hormonkosmetik

Hormonkosmetik für jüngeres Aussehen Wirksame Maßnahmen gegen HautalterungHormonkosmetik verleiht der Haut ein jüngeres Aussehen.Die Hautalterung setzt sich aus zwei wesentlichen Komponenten zusammen: innere Faktoren:die Hormonproduktion und die genetische Disposition...

Der Mensch ist so alt wie seine Gefäße.

Prävention durch Früherkennung Individuelle Therapie anhand der RisikofaktorenHerzinfarkt und Schlaganfall stehen in engem Kontext mit der krankhaften Veränderung der Blutgefäße, die als Arteriosklerose bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um einen fortschreitenden...

Zuviel Bauchfett

Bauchfett wirkt wie eine Hormondrüse Das viszerale (innerhalb des Bauches) gelegene Fett verhält sich wie eine Hormondrüse. Diese Fettzellen produzieren fast ausschließlich Botenstoffe, die die Entzündungstendenz erhöhen und Gefäßveränderungen, hohen Blutdruck ,...

Hormone und Botenstoffe

Hormone beeinflussen unsere Befindlichkeit Individuelle Empfehlungen durch ProfilingNeben Schilddrüsenhormonen, weiblichen und männlichen Hormonen, die den meisten bekannt sind, gibt es eine Reihe weiterer Hormone und Botenstoffe, deren Ungleichgewicht unsere...